Informationen rund um das Virus-ABC

Hepatitis-ABC

Das Wort Hepatitis setzt sich aus dem griech. Wort "Hepar" (die Leber) und der lat. Endung "-itis" für Entzündung zusammen, kurz es bedeutet Leberentzündung.

Die meisten denken dann gleich an Alkoholmissbrauch, Drogen oder Pilzvergiftung. Verunreinigtes Wasser im Urlaub ist dann der nächste Gedanke.

Es gibt so viele Formen der Hepatitis, unter anderem auch durch diese Ursachen, jedoch ebenso durch Viren, Gendefekte, Autoimmunerkrankungen oder Fettleber.

Leberentzündungen sind oft lange unerkannt und haben selten sichtbare Symptome, wie die bekannte Gelbsucht (Itkerus).

Bei den viralen Hepatitis-Erkrankungen kann man sich gegen Hepatitis A und B impfen lassen, und sollte dies alle 10 Jahre überprüfen lassen.

Hepatitis A

auch "Reise"-Hepatitis genannt, wird bei Hygienemängeln fäkal-oral übertragen, wie bei verunreinigtem Trinkwasser oder Lebensmitteln. Sie heilt in den meisten Fällen von allein, oft sogar unerkannt aus.

 

Hepatitis B

wird über Blut- und Schleimkontakte übertragen. Hier gibt es eine 80% Chance, dass sie von selbst ausheilt. Wenn nicht, wird sie chronisch und muss durch Medikamente ein Leben lang unterdrückt werden.

 

Wer in seinem Leben wissentlich oder auch unwissentlich eine Erkrankung mit dem Hepatitis A oder B Virus durchlebt hat, ist oft ein Leben lang gegen eine Neuinfektion geschützt.

 

Hepatitis C

bildet eine Ausnahme unter den Hepatitiden und wird daher nachfolgend ausführlicher beschrieben.

 

Hepatitis D

kann man nur bekommen, wenn man bereits an Hepatitis B erkrankt ist, da diese Viren das B-Virus als Wirt benötigen, um in die Leberzelle vordringen zu können.

 

Hepatitis E

verhält sich nach dem heutigen Kenntnisstand ähnlich wie die Hepatitis-A.

 

Ausführliche Informationen zu den einzelnen Hepatitis-Arten erhalten Sie auch beim Robert-Koch-Institut (RKI)